„Wird mein Kind aggressiv, wenn es mit Kampfkunst beginnt?“
Nein, absolut nicht. Wir bringen unseren Schülern mehr bei als nur Treten und Schlagen. Wir unterrichten Lebenskompetenzen. Wir unterrichten kindgerechte Selbstverteidigung als Mittel, das zugleich zur persönlichen Entwicklung beiträgt. Kinder lernen in unserer Schule, ihre Mitmenschen so zu behandeln wie auch sie selbst behandelt werden wollen.
 

 

„Kann sich mein Kind verletzen?“
Unser Lehrerteam ist stets auf Sicherheit bedacht, und das bis ins kleinste Detail. Wir benutzen schutzummantelte Materialien, verwenden neueste Safetys und legen großen Wert auf Unterrichtsgestaltung, die nach dem Schritt-für-Schritt-Prinzip erfolgt, damit es zu keiner Zeit hektisch und damit gefährlich zugeht.

 

„Mein Kind ist recht unsportlich. Was nun?“
Oft beginnen gerade die Kinder mit Kampfkunst, die in einer Mannschaftssportart keinen Erfolg hätten. Und sie lieben es. Das Tolle an Kampfkunst ist: Jeder kann sein eigenes Tempo bestimmen.
Bei Mannschaftssportarten kann das Selbstvertrauen des Kindes leiden, wenn es sich um ein eher weniger athletisches Kind handelt. Wenn es keine Tore schießt, können die
Teamkollegen schnell einen rauen, verletzenden Umgangston an den Tag legen. Das kratzt am Selbstvertrauen. In der Kampfkunst ist das anders. Denn auch jedes Kind ist anders. Das eine lernt schneller, das andere ist dafür in anderen Bereichen gut. Kampfkunst ist für jeden geeignet – egal wie fit es am Anfang ist.

 

„Wann sollte mein Kind mit Kampfkunst beginnen?“
Wir bieten bereits Programme für Kinder ab drei Jahren an. Egal, ob nun im Vorschul- oder Grundschulalter – wir haben auch das Passende für Ihr Kind im Angebot.

 

„Wird Kampfkunst meinem Kind auch Spaß machen?“
Wenn Eltern ihre Kinder zu Terminen mitnehmen, kann das Stress bedeuten. Im Vorfeld wird dann durchs ganze Haus gerufen: „Beeile dich! Du musst doch gleich zu deinem Termin. Wir kommen noch zu spät.“ – Kommt Ihnen diese Situation bekannt vor? Mit Kampfkunst aber passiert das genaue Gegenteil. Ihr Kind wird es sein, das sie erinnert: „Mama, heute ist endlich wieder Kampfkunstunterricht.“ Probieren Sie es aus!

 

„Ist Kampfkunst nicht nur etwas für Jungs?“
Das Jungen-Mädchen-Verhältnis ist ca. 50:50. Mädchen lieben Kampfkunst genauso wie Jungs. Denn Mädchen sind genauso tough wie Jungs. Manchmal sogar ein wenig tougher.

 

„Wie hoch ist die Verletzungsgefahr?“
Detaillierte Technikschulung ist uns das größte Anliegen. Daher ist das Risiko gering. Unsere qualifizierten Instruktoren beginnen mit einer gründlichen Aufwärmphase und achten auf sichere Ausführung aller Übungen. Mit der von uns empfohlenen Schutzausrüstung garantieren wir ein nahezu 100-prozentig abgesichertes Trainingsprogramm.

 

„Das Ganze sieht ziemlich brutal aus…“
In unseren Reihen gibt es keinen, der Kickboxen trainiert, um jemandem wehzutun. Jeder unserer Teilnehmer möchte lediglich eine coole, sichere und konditionell anspruchsvolle
Trainingszeit haben. Auf den ersten Blick mag Kickboxen anders wirken, als es wirklich ist. Deshalb lautet unsere Empfehlung: Probieren Sie es selbst aus! Sie werden sehen, es gibt nichts Besseres!

 

„Muss ich sonderlich gelenkig oder sportlich sein?“
Nein! Tatsache ist, viele unserer Schüler hatten, wenn Sie bei uns anfangen, wenig mit Sport zu tun. Entsprechend war es um ihre Athletik und Flexibilität bestellt. Nach kurzer Zeit ist von alldem nichts mehr zu sehen. Sie sind fit und fühlen sich großartig. Was noch nicht ist, kann schon bald werden. Wir unterstützen Sie!